Geschichte

Die Gründung der Ortsgruppe Hayingen erfolgte im Jahr 1891 mit 7 Mitgliedern. Der genaue Monat ist nicht bekannt, da es von den Gründungsmitgliedern keine Unterlagen gibt.

 

Gründungsmitglieder waren:

Stadtpfleger Barth

Lehrer Bertsch

Wirt Geiselhart

Postexpeditor Gögelein

Verwaltungsaktuar Götz

Notariatsassessor Her

Adlerwirt Stemmer

 

Von den Gründungsmitgliedern wurde Lehrer Bertsch zum 1. Vertrauensmann gewählt.

Leider wissen wir über die Anfänge sehr wenig. Die ältesten Unterlagen stammen aus dem Jahr 1930. Dem Kassenbuch kann man entnehmen dass damals viel Geld für Wanderwege ausgegeben wurde. Anderen Aufzeichnungen ist zu entnehmen, dass  auf Anordnung des Militärs, während des Krieges, keine Ausflüge stattfinden durften.

Später musste die Ortsgruppe die Wiederzulassung und die Durchführung von geführten Wanderungen bei der damaligen Besatzungsmacht beantragen. Dem Verein liegt noch ein Schreiben aus dem Jahr 1947 vor, indem um eine Wandergenehmigung auf den Wartstein gebeten wurde.

 

Am 22. März 1948 wurde der Verein wieder gegründet, dem 26 Mitglieder angehörten. Unter ihnen die führende Köpfe der Gründungsmitglieder des Naturtheaters.

 

Die Vertrauensmänner ab 1948 waren

 

Professor Gustav Jordan

1950              Bürgermeister Josef Burgmaier

1954              Bürgermeister Paul Burger

1960              Landschaftsoberlehrer Franz Lensler

1964              Bürgermeister Paul Burger

1975              Elektromeister Karl Müller

seit      1995              Walter Müller

 

 

Die Mitgliederzahl in den ersten 20 Jahren nach der Gründung lag bei durchschnittlich ca. 16 Personen.

Die Zahl der Mitglieder wuchs stetig weiter,

 

1960               49 Personen

1972              68 Personen

1991              104 Personen

2002              174 Personen

2013              207 Personen

2016              190 Personen

 

In den 60 er Jahren wurden 5-7 Halbtages – und Tageswanderungen pro Jahr, meist in der näheren Umgebung durchgeführt. Es gab damals schon die Frühwanderung am

  1. Mai, die Schneeglöckchenwanderung den Lichtbilderabend sowie Gebirgstouren.

 

Dank einer Spende wurde 1998 ein Vereinswimpel angeschafft.